Wetter, Klima, Klimatabellen, Temperaturen & beste Reisezeiten weltweit

   Sie sind hier: Amerika

Amerika Wetter & Klima: Klimatabellen, Temperaturen und beste Reisezeit

Klima in Amerika

Der riesige amerikanische Doppelkontinent mit einer Fläche von 42 Mio km² und einer Nord-Süd-Ausdehnung von 15.000 km ist entsprechend seiner Größe reich an klimatischen Zonen. Zwischen der arktisch geprägten Zone im Norden und Feuerland im Süden, wo das Klima kalt-gemäßigt ist, lassen sich in Amerika eine Vielzahl klimatischer Bedingungen von gemäßigtem, subtropischem oder tropischem Charakter finden.

Die variantenreiche Geographie Amerikas mit großen Höhenunterschieden und der Einfluss des Arktischen, Atlantischen und Pazifischen Ozeans sowie von Binnengewässern sorgen ausserdem für eine Vielfalt an Klimaphänomenen. Amerika verfügt sowohl über extrem feuchte Gebiete wie auch über Wüstenregionen, in denen nahezu kein Niederschlag fällt. Einige der trockensten und heißesten Gebiete der Welt liegen ebenso in Amerika wie einige der weltweit kältesten Orte.

 

Nordamerika

Nordamerika mit Kanada, den USA und Mexiko dehnt sich über einen weiten Teil der nördlichen Hemisphäre aus und verfügt entsprechend über ganz verschiedenartige Klimazonen.

Unter arktischem Einfluss stehend, sind Alaska und der Norden Kanadas fast ganzjährig von bitterer Kälte geprägt. Eine lange Periode von Dauerfrost wird von nur sehr kurzen Sommern durchbrochen, lediglich einige Wochen im Jahr steigen die Temperaturen über den Gefrierpunkt.

Es schließen sich der Süden Kanadas und die Ostküste der USA mit kontinentalem Klima an. Hier wechseln sich kalte, vielerorts schneereiche Winter und warme Sommer mit ähnlichen Temperaturen wie in Mitteleuropa ab.

Der Küstenstreifen im Südosten der USA wird durch den Golf von Mexiko beeinflusst. Der Atlantik sorgt hier für milde Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit ebenso wie für die Gefahr von Hurrikanen im Herbst.

Im westlichen und südwestlichen Landesinnern der USA herrscht vielfach ein heißes, niederschlagsarmes Klima. In den Halbwüsten und Wüsten des Südwestens ist mit starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht zu rechnen. Mancherorts regnet es fast nie.
Wo die kalten Luftmassen des Nordens mit warmer südlicher Luft aufeinandertreffen, wird das Landesinnere der USA häufig von Tornados heimgesucht. Da größere Gebirgszüge mit West-Ost-Verlauf fehlen, können Stürme recht ungebremst über das Land fegen.

Die Westküste der USA ist ozeanisch geprägt. Die Sommer sind warm bis schwülheiß, die Winter relativ mild und feucht. Das subtropische Klima im Süden Kaliforniens geht in das tropische Klima der mexikanischen Halbinsel Yukatan über. Kalifornien und insbesondere Mexiko sind aufgrund ihrer Größe und der Höhenunterschiede aber klimatisch sehr vielseitig.

Mexiko hat sehr heiße Zonen an den Küsten und in den flachen Lagen, gemäßigte Zonen in den Höhenlagen bis etwa 1.800 m, sowie kalte und eisige Zonen oberhalb von 1.800 beziehungsweise 3.000 m. Die Jahreszeiten in Mexiko lassen sich weniger in Sommer und Winter als vielmehr in Regen- und Trockenzeiten unterschieden. Die Trockenzeit ist in der Regel von Oktober / November bis April. Im Mai beginnt es zu regnen, der meiste Niederschlag fällt im August. Die Karibikküste wird zwischen August und Oktober häufig von Wirbelstürmen heimgesucht.

 

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in einzelnen nordamerikanischen Ländern und Gebieten klicken Sie einfach auf die Namen in der Karte:

Kanada Klima & Wetter USA Klima & Wetter Mexiko Klima & Wetter Grönland Klima & Wetter St Pierre & Miquelon Klima & Wetter Bermuda Klima & Wetter

Ausserdem finden Sie Informationen zum Klima und Wetter zu Alaska, Florida, Hawaii, Kalifornien, Illinois, Chicago, New York, San Francisco, Los Angeles, Miami, Mexico City, Cancún, Toronto und Vancouver.

 

Mittelamerika

Zu Mittelamerika zählen neben den Inseln der Karibik die Staaten zwischen Mexiko und Kolumbien. Diese liegen auf einer schmalen Landbrücke zwischen Pazifischem Ozean und dem südatlantischen Karibischen Meer. Das Klima in Mittelamerika unterscheidet sich, abhängig davon, ob es unter östlich-atlantischem oder westlich-pazifischem Einfluss steht.

Der östliche Teil der mittelamerikanischen Landbrücke wird von feuchten Nordostpassaten geprägt. Diese steigen in Richtung der Hochländer im Zentrum auf und stauen sich an den Gebirgsketten. Der dem Atlantik zugewandte Teil ist tropisch-heiß und kennt, anders als die meisten äußeren Tropen der Erde, keine eindeutigen Trockenzeiten.
Der passatische Steigungsregen sowie zusätzlicher starker Zenitalregen im Frühsommer und Frühherbst sorgen für außerordentlich hohe Jahresniederschläge über 3.000 mm. Sogar Spitzenwerte von 5.000 mm wurden schon verzeichnet. Die Luftfeuchtigkeit ist extrem hoch und belastet den Organismus.
Die größeren Siedlungen Mittelamerikas liegen so auch vor allem im trockeneren Hochland, wo lediglich zwischen 600 und 700 mm Niederschlag im Jahr fällt und die Temperaturen gemäßigter sind. Die dem Atlantik zugewandten Gebirgsregionen sind jedoch feuchter als die Höhenlagen im Westen und Norden der Festlandbrücke.

Das pazifisch geprägte Mittelamerika ist mit einem durchschnittlichen Jahresniederschlag von 1.000 mm deutlich trockener als die Orte an der Karibikküste. Hier gibt es meist eine heiße Trockenzeit zwischen Dezember und April. Von Mai bis November bringt ein westlicher Luftstrom Regen.

 

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in einzelnen mittelamerikanischen Ländern und Gebieten klicken Sie einfach auf die Ländernamen in der Karte:

Belize Klima & Wetter Guatemala Klima & Wetter Honduras Klima & Wetter El Salvador Klima & Wetter Nicaragua Klima & Wetter Costa Rica Klima & Wetter Panama Klima & Wetter

 

Karibik

 
Die Inselwelt der Karibik verfügt über ein randtropisches bis tropisches Klima. Die Temperaturschwankungen sind im Jahresverlauf gering. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch bis sehr hoch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 25 und 35 Grad Celsius, in der Nacht fallen die Temperaturen fast nie unter 20 Grad. Die Wassertemperaturen liegen ganzjährig über 25 Grad.
In der Trockenzeit von November / Dezember bis März / April ist es weniger schwül und etwas kühler. Zwischen Mai und Oktober ist mit starken Regengüssen zu rechnen, die allerdings meist schnell wieder abklingen.
Von Juni bis November kann der gesamte Karibische Raum von Hurrikanen heimgesucht werden.
Die Kleinen Antillen im Osten werden ganzjährig von Passatwinden mit frischer Luft versorgt. Diese verschaffen eine angenehme Erfrischung in der Hitze.
 
Für eine genaue und ausführliche Zusammenfassung von Klima und bester Reisezeit in der Karibik sowie Klimaangaben, Klimatabellen, Temperaturen und beste Reisezeit für die einzelnen karibischen Inseln klicken Sie einfach auf die Inselnamen in den Karten:
 

Große Antillen

Hier finden Sie genaue Informationen zum Wetter und Klima in Havanna (Kuba) und in Punta Cana sowie Puerto Plata (beide Dominikanische Republik).

Bahamas Klima & Wetter Turks- und Caicosinseln Klima & Wetter Puerto Rico Klima & Wetter Dominikanische Republik Klima & Wetter Haiti Klima & Wetter Jamaika Klima & Wetter Kuba Klima & Wetter Cayman Islands Klima & Wetter

Kleine Antillen

Amerikanische Jungferninseln Klima & Wetter Britische Jungferninseln Klima & Wetter Anguilla Klima & Wetter St Martin Klima & Wetter St Barthelemy Klima und Wetter Barbuda Klima & Wetter St Kitts & Nevis Klima und Wetter Antigua Klima & Wetter Montserrat Klima & Wetter Guadeloupe Klima & Wetter Dominica Klima & Wetter Martinique Klima & Wetter St Lucia Klima & Wetter St Vincent & die Grenadinen Klima & Wetter Grenada Klima & Wetter Trinidad & Tobago Klima und Wetter Aruba Klima & Wetter Curacao Klima & Wetter Bonaire Klima und Wetter Barbados Klima & Wetter

 
 

Südamerika

Das Klima in Südamerika ist durch die enorme Nord-Südausdehnung und extreme Höhenunterschiede ausgesprochen variationsreich. Es reicht von großer Hitze bis zu arktischer Kälte und von großer Schwüle bis zu extremer Trockenheit.

Die Gebiete des nördlichen Teils sind tropisch-heiß. Die Nähe zum Äquator sorgt für viel Niederschlag mit häufigem Starkregen, hohe Luftfeuchtigkeit bis 90%  sowie nur geringe Schwankungen zwischen Tag- und Nachttemperaturen. Die Tropen kennen nur zwei Jahreszeiten, Regen- und Trockenzeit, wobei diese im Jahresverlauf, je nach Gebiet, unterschiedlich auftreten. Im Amazonas-Gebiet regnet es fast täglich, lediglich im Juli und August fällt etwas weniger Niederschlag.
Die Anden ziehen sich als größter Gebirgszug der Welt entlang der gesamten Westküste Südamerikas. Selbst im tropischen Norden kann es in den Höhenlagen empfindlich kalt werden, insbesondere nachts. Im Gebirge ist es trockener als in den innertropischen Ebenen.

Tropisch-semiarid ist das Klima im Landesinnern Brasiliens. Die dortigen Steppen sehen oft monatelang keinen Regen. Im äußersten Süden Brasiliens beginnt eine subtropische Klimazone, mit gemäßigtem Klima und klarer erkennbaren Jahreszeiten. Dieses Klima ähnelt dem in Südeuropa.
Das südöstliche Atlantikklima kennt auch Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter, wobei es selten kälter als 20 Grad Celsius wird. Südpassatwinde bringen an der Ostküste reichlich Regen. Im Ländereck von Paraguay, Uruguay und Argentinien herrscht häufig eine belastend hohe Luftfeuchtigkeit bis zu 90 % und es kann ausgesprochen heiß werden.

Auch in Bolivien, Peru und Argentinien gibt es tropische und subtropische Klimazonen. In den Höhenlagen der Anden kann es im südlichen Sommer zwischen November und Februar extrem heiß bis 40 Grad Celsius werden, aber auch arktisch kalt im Winter.
Küstenwüsten finden sich in der Mitte Südamerikas an den Küsten von Peru und Nordchile. Der kalte Humboldt-Strom an der Westküste Südamerikas lässt die Meeresoberfläche abkühlen und ein stabiles Hochdruckklima entstehen, in dem Regen der absolute Ausnahmefall ist.
Alle paar Jahre, meist um die Weihnachtszeit, spielt das Wetter an der Pazifikküste Ecuadors, Perus und Nordchiles aber verrückt. „El Niño“ heißt das Klimaphänomen, bei dem sich plötzlich warme Wassermassen aus Südostasien gegen das nährstoffreiche Wasser des Humboldt-Stroms durchsetzen. Fisch- und Algensterben sind die Folge. Anomale Westwinde sorgen für plötzlichen Starkregen.

Je weiter man in den Süden Chiles und Argentiniens vordringt, desto gemäßigter und kühler wird das Klima. Die Eiseskälte im äußersten Süden ist nur von November bis März etwas gemildert.

Die Anden werden südamerikaweit klimatisch nach Höhenlagen in fünf Stufen unterteilt. Sie reichen von der Tierra Caliente, der "warmen Erde" in Lagen bis 1.000 m über gemäßigte, kalte und eisige Lagen bis zur Tierra Glacial, die die höchsten Erhebungen über 6.000 m benennt. Die Anden sind ein Raum großer vulkanischer Aktivität, das seismische Risiko ist hoch.

 

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in einzelnen südamerikanischen Ländern und Gebieten klicken Sie einfach auf die Ländernamen in der Karte:

Kolumbien Klima & Wetter Venezuela Klima & Wetter Guyana Klima & Wetter Suriname Klima & Wetter Französisch-Guayana Klima & Wetter Brasilien Klima & Wetter Uruguay Klima & Wetter Argentinien Klima & Wetter Chile Klima & Wetter Paraguay Klima & Wetter Bolivien Klima & Wetter Peru Klima & Wetter Ecuador Klima & Wetter Falklandinseln Klima & Wetter

Ausserdem finden Sie hier Informationen zum Klima und Wetter in Sao Paulo, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Patagonien, Feuerland, den Galapagosinseln und den Anden

 

Autor:
Diplom-Geograph Remo Nemitz