Wetter, Klima, Klimatabellen, Temperaturen & beste Reisezeiten weltweit

   Sie sind hier: Ozeanien

Ozeanien Klima: Klimatabelle, Temperaturen und beste Reisezeit

Klima in Australien und der Südsee

 

Australien

Australien ist, abgesehen von der Antarktis, der trockenste Kontinent der Erde. Die Ausdünnung der Ozonschicht über dem Kontinent erfordert gewissenhafte Sonnenschutzmaßnahmen. Die Jahreszeiten sind genau entgegengesetzt zur nördlichen Halbkugel, aber nur im Süden so ausgeprägt wie in Mitteleuropa.

Das Innere des Staates Australien hat ein ausgesprochen trockenes Klima. 80 Prozent der Hauptlandmasse des Kontinents sind klimatisch arid oder semiarid, es fallen höchstens 250 mm Niederschläge im Jahr. Im Zentrum Australiens kann es im Sommer ausgesprochen heiß werden, im südlichen Winter (Juli / August) fallen die Temperaturen dagegen nachts bis kurz über dem Gefrierpunkt.  Das Binnenland ist aufgrund der extremen Bedingungen spärlich besiedelt, lediglich die Hitzestadt Alice Springs mit Sommertemperaturen bis weit über 40 Grad Celsius befindet sich hier als größere Ansiedlung.

Der Norden Australiens hat, bedingt durch die Nähe zum Äquator, ein typisch tropisches Klima. In der sommerlichen Regenzeit zwischen November und April kommt es zu Starkregen und aufgrund des erwärmten Wassers zu Wirbelstürmen. Die Temperaturschwankungen im Verlauf des Jahres sind gering, ebenso zwischen Tag und Nacht. Die Temperaturen liegen in der Regel tagsüber um 30 und nachts nicht unter 20 Grad. Der "Winter" von Mai bis Oktober ist die Trockenzeit des nördlichen Australiens.

Südaustralien liegt in einer gemäßigten, subtropisch gefärbten Klimazone. Die Temperaturen im Jahresverlauf sind ähnlich denen im Mittelmeerraum – natürlich um sechs Monate verschoben. Sie liegen am Tag im Sommer häufig über 30 Grad. Die Winter sind mild und regnerisch. Aufgrund kühler Meeresströme steigen die Wassertemperaturen fast nie über 20 Grad Celsius.

Die Ostküste Australiens ist niederschlagsreich. Südostpassate regnen an den küstennahen Gebirgen ganzjährig, mit Spitzen im Sommerhalbjahr, ab. Sie verursachen zudem eine recht hohe Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind gering, die Wassertemperaturen höher als im Süden. Lediglich an den Westhängen der Gebirge kann es im Winter frostig werden und Schnee fallen, sodass hier sogar Wintersport möglich ist.
Alle paar Jahre spielt das Wetter an der Ostküste verrückt, wenn der Luftmassenaustausch zwischen dem kalten Ostpazifik und dem warmen Indischen Ozean anormal gering oder besonders hoch ausfällt. Dann bringen die Wetterphänome El Niño Dürreperioden oder La Niña Starkregen.

Das Klima der südöstlich vor der australischen Landmasse liegenden Insel Tasmanien ist ozeanisch, was relativ milde Winter bedeutet. Da Tasmanien als eines der wenigen Landgebiete am 40. südlichen Breitengrad liegt, befindet es sich jedoch im Bereich der „Roaring Forties“ genannten Westwinddrift. Die Westwinde, die das letzte Mal in Patagonien auf Landmasse trafen, erreichen Tasmanien ungebremst. Deswegen regnet und stürmt es häufig auf der Insel. Das Wetter ist ganzjährig ausgesprochen wechselhaft und kann sich an einem Tag mehrfach radikal ändern.
Niederschläge nehmen von Westen, wo der Jahresniederschlag Spitzenwerte über 3.000 mm erreichen kann, nach Osten ab, wo teilweise nur ca. 500 mm Jahresniederschlag verzeichnet wird. Die Sommer sind kühl, selten liegen die Temperaturen über 20 Grad. In den Hochlagen Tasmaniens kann ganzjährig Schnee fallen.

 

Neuseeland

Neuseeland am südwestlichsten Punkt des Polynesischen Dreiecks im Südpazifik hat überwiegend ein mildes, gemäßigtes Klima. Die Durchschnittstemperaturen liegen um 10 Grad Celsius im Winter und 20 Grad Celsius im Sommer. Im subtropischen nördlichen Teil der Nordinsel sind die Durchschnittswerte etwa fünf Grad höher.
Eine Ausnahme zum mild-maritimen Klima kennen nur die Gebirgszüge im Osten der Nord- und Südinsel. Hier kann es im Sommer richtig heiß werden mit Temperaturen über 30 Grad, im Winter fällt dagegen Schnee.
Auch Neuseeland liegt im Einflussbereich der heftigen Winde der Roaring Forties. Wenn diese auf die Gebirge im Westen der Südinsel treffen, bringen sie bis zu 7.000 mm Niederschlag jährlich. Auf der Ostseite der Gebirgszüge nimmt die Niederschlagswahrscheinlichkeit kontinuierlich ab.

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in der Region Australien & Neuseeland klicken Sie einfach auf die Ländernamen in der Karte:

Außerdem gibt es hier genaue Klimainformationen für die australischen Städte Sydney und Melbourne. Australien Klima & Wetter Neuseeland Klima & Wetter

 

Melanesien

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in der Region Melanesien klicken Sie einfach auf die Ländernamen in der Karte:

Papua-Neuguine Klima & Wetter Salomonen Klima & Wetter Vanuatu Klima & Wetter Neukaledonien Klima & Wetter Fidschi Klima & Wetter

 

Mikronesien

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in der Region Mikronesien klicken Sie einfach auf die Ländernamen in der Karte:

Nördliche Marianen Klima & Wetter Guam Klima & Wetter Palau Klima & Wetter Mikronesien Klima & Wetter Marshallinseln Klima & Wetter Nauru Klima & Wetter Kiribati Klima & Wetter

 

Polynesien

Die Samoa-Inselgruppe liegt wesentlich nördlicher und damit näher am Äquator als Neuseeland. Entsprechend kennt das tropisch-ozeanische Klima Samoas keine Sommer und Winter, sondern ganzjährig konstante Temperaturen zwischen ca. 30 Grad am Tag und um die 20 Grad nachts.
Der Südost-Passat bringt vor allem im Süden viel Regen (bis 3000 mm im Jahr), wovon mehr als Zweidrittel in der Regenzeit von November bis April niedergeht. Dann kann es auch schwül werden, die Passatwinde sorgen aber meist für Erfrischung. Hurrikane sind nicht häufig, aber auch nicht ausgeschlossen.

Die Inseln Französisch Polynesiens wie beispielsweise Tahiti werden von einer der angenehmsten Varianten tropischen Klimas verwöhnt. Hier findet man  ganzjährig Durchschnittstemperaturen von 27 Grad bzw. 26 Grad im Wasser, annähernd 3.000 Sonnenstunden im Jahr und erfrischende Südostpassate vor.
Lediglich in der Regenzeit von November bis März kann es etwas ungemütlicher werden. Gänzlich gefeit ist man auch hier nicht vor Hurrikanen, die aber selten auftreten.

Hawaii

Die Inselgruppe Hawaii an der nördlichen Spitze des Polynesischen Dreiecks liegt in den äußeren Tropen, sodass es auch hier selten zu heiß und außer in hohen Lagen niemals kalt wird. Die Wassertemperatur liegt ganzjährig bei 22 Grad Celsius.
In den Monaten November bis April ist es etwas kühler als im restlichen Jahr, stärkere Winde bringen vermehrt Niederschlag und höhere Brandung. Tagestemperaturen über 20 Grad werden aber immer erreicht.
Regen bringen auf Hawaii vor allem Nordost-Passate. Windzugewandte Gebiete sind deswegen wesentlich feuchter als windabgewandte. Der Norden der Insel Kauai ist sogar einer der regenreichsten Plätze der Welt.
Die beliebten Urlaubsparadiese Hawaiis befinden sich deswegen hauptsächlich in südöstlichen Regionen der Inseln. Hier regnet es im Sommer nur ganz vereinzelt, im Winter etwas mehr.
Hawaii liegt auf der Pazifischen Sturmbahn. Zwischen Juni und November können Hurrikane auftreten – zwar nicht sehr häufig, aber durchaus  von recht heftigen Ausmaßen. Einige Küsten Hawaiis sind auch gelegentlich von Tsunamis bedroht.

Osterinsel

Die politisch zu Chile gehörende Osterinsel im Südostpazifik weist ganzjährig ein angenehmes subtropisches Klima auf mit niedrigsten Nachttemperaturen um die 15 und Tageshöchsttemperaturen zwischen 20 und 27 Grad Celsius. Innerhalb der ganz gering ausgeprägten Jahreszeiten unterscheiden sich nur die Monate April und Mai mit wesentlich mehr Niederschlägen als im restlichen Jahr. Erfrischende Winde sind an der Tagesordnung, aber die Osterinsel liegt begünstigt außerhalb der tropischen Wirbelsturmzone.

Für genaue Informationen zum Klima und dem Wetter in der Region Polynesien klicken Sie einfach auf die Ländernamen in der Karte:

Hawaii Klima & Wetter Tuvalu Klima & Wetter Tokelau Klima & Wetter Wallis & Futuna Klima & Wetter Samoa Klima & Wetter Cookinseln Klima & Wetter Französisch-Polynesien Klima & Wetter Amerikanisch-Samoa Klima & Wetter Tonga Klima & Wetter Niue Klima & Wetter Pitcairn Klima & Wetter Osterinsel Klima & Wetter

 

Autor:
Diplom-Geograph Remo Nemitz