Wetter, Klima, Klimatabellen, Temperaturen & beste Reisezeiten weltweit

   Sie sind hier: Asien

Asien Wetter & Klima ☼ Klimatabelle, Temperaturen und beste Reisezeit

 

 

Klima in Asien

Asien, der größte Kontinent überhaupt, nimmt ungefähr ein Drittel der Landmasse der Erde ein. Klimatisch kennt Asien alle Extreme, die zwischen arktischer Kälte und äquatorialen Tropen vorkommen können. Kälterekorde von unter minus 70 Grad Celsius bis deutlich über 50 Grad plus sind in Asien verzeichnet worden. Auf dem gigantischen Kontinent finden sich fast alle Klimazonen. Aus der europäischen Perspektive mit überschaubarem, gemäßigtem Klima sind die Wetterverhältnisse in Asien mancherorts extrem.

 

Naher Osten - Westasien

Weite Teile des Nahen Ostens liegen in den Rossbreiten, einem stabilen Hochdruckgürtel.  Je weiter man von Anatolien (Türkei) nach Südosten kommt, umso herausfordernder wird das Klima. Tageshöchsttemperaturen im Sommer liegen in der israelischen Negev-Wüste über 40 Grad Celsius und in den großen Sandwüsten Saudi-Arabiens sogar über 50 Grad Celsius.
Außer an den Küsten ist das Klima in Westasien ganz überwiegend ein trockenes Kontinentalklima mit hohen Schwankungen zwischen Tag- und Nachttemperaturen. In den Steppen und Wüsten im Landesinnern der Nahoststaaten fällt oft monate- oder gar jahrelang kein Regen. In großen Höhenlagen kann Schnee fallen, während es andernorts auch im Winter kaum abkühlt.

Auch in Irak und Iran ist das Klima meist arid, das heißt die Verdunstungsrate übersteigt die geringen Niederschläge. Irak und Iran kennen jedoch neben heißen Sommern auch frostig-kalte Winter, in denen im Irak etwas und im Iran reichlich Schnee fallen kann.

Georgien und Aserbaidschan an der Westküste des Kaspischen Meers sind durch ihre Lage und den Einfluss des größten Sees der Welt von vielfältigen Klimazonen mit überwiegend subtropischer Färbung geprägt. Die Höhenlagen Georgiens zeigen alpinen Charakter.

Die Küsten der Levante am östlichen Mittelmeer haben ebenfalls subtropisches Klima mit heißen, trockenen Sommern und milden, feuchteren Wintern.

Die Gebiete entlang des Persischen Golfs sind ganzjährig schwül und niederschlagsarm. Die Luftfeuchtigkeit liegt im Sommer oft über 80%.
Die subtropisch und im Süden randtropisch geprägten Winter haben angenehme Durchschnittstemperaturen zwischen 20 und 30 Grad mit bis zu 9 Stunden Sonnenschein am Tag. Regen fällt nur an wenigen Tagen im Jahr.

Die regenreichste Region des Nahen Ostens ist der Norden Irans am Kaspischen Meer. Mit Jahresniederschlägen bis 2.000 mm bildet diese Region eine große Ausnahme im Nahen Osten.

Westasien Klima

Außerdem: Klima am Wetter am Roten Meer Aserbaidschan Klima Georgien Klima Armenien Klima Türkei Klima Syrien Klima Libanon Klima Palästina Klima Israel Klima Jordanien Klima Irak Klima Iran Klima Kuwait Klima Bahrain Klima Katar Klima Vereinigte Arabische Emirate Klima Oman Klima Jemen Klima Saudi-Arabien Klima

 

Zentralasien

Die Staaten Zentralasiens von Kasachstan bis zur Mongolei haben keinen Zugang zum Ozean. Es herrscht hier vorwiegend ein trockenes Kontinentalklima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht und klar erkennbaren Jahreszeiten Sommer und Winter.

Bereits in den Niederungen Aserbaidschans in Westasien beginnt das Steppen- und Wüstenklima, das für weite Teile Zentralasiens kennzeichnend ist. Je nach Höhenlage und Jahreszeit werden hier Temperaturen zwischen plus und minus 40 Grad verzeichnet. Wolkenlose Himmel und sehr niedrige Luftfeuchtigkeit machen die Hitze im Sommer jedoch vergleichsweise erträglich. Regen fällt fast nie.

Zentralasien Klima

Kasachstan Klima Usbekistan Klima Turkmenistan Klima Kirgisien Klima Tadschikistan Klima Afghanistan Klima

 

Ferner Osten - Ostasien

Im riesigen China gibt es vielfältige Klimazonen vom winterkalten Klima der nordöstlichen Nadelwälder bis zum tropischen Monsunklima im äußersten Süden. Der Monsun ist überall in China spürbar.

An der Grenze zu Russland im Nordosten liegt oft ein halbes Jahr lang Schnee. Die kalte Winterzeit wird von kurzen Übergangszeiten und schwülwarmen Sommern unterbrochen.

Das weltweit extremste Kontinentalklima und die vielleicht kälteste Hauptstadt der Welt finden sich in der Mongolei. Die Sommer sind heiß, aber kurz. Der Winter beginnt spätestens im Oktober und ist bis in den Mai hinein spürbar. Das Thermometer kann unter minus 50 Grad fallen. Im Altai-Gebirge gibt es Lagen mit Permafrostböden.

Im Innern Chinas finden sich ausgedehnte Gebiete mit Wüsten- und Steppenklima. Extreme Trockenheit sorgt für heiße Sommer und nur wenig Schnee in frostigen Wintern. Sehr schneereich sind noch nicht einmal die hohen Gebirge, wie der Himalaya, im Zentrum des Landes und in Tibet. Extrem kalte Winternächte werden von sehr sonnenreichen Tage abgelöst.

Der Osten Chinas hat ein gemäßigtes Monsunklima kontinentaler Prägung. Die Winter sind kalt, im Sommer bringen Monsunwinde drückende Schwüle und Regen.

Subtropisch und tropisch ist es im Südosten und Süden. Typisch sind milde oder sogar warme Winter mit Temperaturen bis 20 Grad sowie geringe Tag-Nachtschwankungen der Temperaturen. Die Chinesischen Tropen kennen schwülheiße Sommer mit Starkregen. Der Jahresniederschlag liegt bei 2000 mm. Hongkong und Macau an der der Südküste Chinas werden häufig von Taifunen und Tsunamis heimgesucht.

Korea hat ein gemäßigtes Klima mit vier klar erkennbaren Jahreszeiten und angenehmen klimatischen Verhältnissen im Frühjahr und Herbst.  Die Winter sind trocken und teils sehr kalt, im Süden fällt Schnee. Die Sommer sind feuchtwarm.

Auch in Japan kann man sich, bei allen Unterschieden der Klimate auf der Inselgruppe,  an deutlich vier Jahreszeiten orientieren – dazu gehört auch die zauberhafte Frühjahrszeit mit der viel besungenen Kirschblüte. Die Klimazonen reichen von der winterkalten Hokkaido-Region bis zum subtropischen Klima der Nansei-Inseln, die ihre milden Temperaturen mit der Gefahr von Taifunen bezahlen.

Ostasien Klima

Hier finden Sie außerdem detaillierte Klimainformationen zu den Städten Peking, Shanghai und Tokio. Mongolei Klima China Klima Taiwan Klima Nordkorea Klima Südkorea Klima Hongkong Klima Tibet Klima Japan Klima & Wetter

 

Indischer Subkontinent - Südasien

Pakistan im Westen des Subkontinents ist in weiten Teilen extrem trocken. Das Klima ist subtropisch-kontinental mit heißen Sommern. Die Temperaturen im Winter sind abhängig von der Höhenlage. Regen fällt in Pakistan nahezu ausschließlich unter Einfluss des Südwestmonsuns im Juli und August. Ergiebig sind die Niederschläge nur im Himalayavorland (bis 1000 mm / Jahr) und in den Hochtälern (bis 1500 mm).

Der Norden Indiens liegt auf ähnlicher geographischer Breite wie Pakistan und hat ebenfalls subtropisches Kontinentalklima  mit großen Temperaturunterschieden zwischen 10 Grad im Winter und bis über 50 Grad im Sommer. Im maritim geprägten tropischen Süden ist es dagegen ganzjährig heiß.
Die Zeit der Regenfälle im Sommer ist nicht ganz so kurz wie in Pakistan und kann sich, je nach Region, von Mai bis September erstrecken. Ergiebigere Niederschläge kennen aber nur die Westküste, die Hänge des Himalaya im Nordosten sowie die südöstliche Küste am Golf von Bengalen.

Die im Südosten vorgelagerte Insel Sri Lanka ist nicht mehr weit vom Äquator entfernt und hat ein entsprechend tropisches Klima. Der Südwesten ist immerfeucht, während im Norden und Nordosten weniger Niederschläge fallen.

Der Monsun versorgt Nepal, Bhutan und Bangladesch zwischen Mai und September mit Niederschlägen, wobei große Regenmengen insbesondere im Osten Bangladeschs (bis 4000 mm im Jahr) niedergehen. Im Norden von Nepal und Bhutan finden Sie gesundes, im Winter kaltes Gebirgsklima, in den vorgelagerten Tälern ist es angenehm und auch im Winter recht mild. Das Klima im Süden Bhutans und in Bangladesch ist tropisch-heiß. Bangladesch wird im Frühjahr und Herbst von Wirbelstürmen und Überschwemmungen heimgesucht.

Südasien Klima

Pakistan Klima Nepal Klima Bhutan Klima Bangladesch Klima Indien Klima Malediven Klima Sri Lanka Klima

 

Südostasien

Das Klima in Südostasien ist im überwiegenden Teil tropisch und feucht. Nur in Myanmar und Thailand im Norden gibt es Trockenzeiten zwischen Januar und April / Mai, in denen es sehr heiß (bis deutlich über 40 Grad Celsius) werden kann.

Keine klar abgegrenzte Trockenzeit kennen dagegen die wechselfeuchten Tropen. In Malaysia sowie auf den südlichen Philippinen und auf der Insel Java (Indonesien) fällt ganzjährig viel Niederschlag.

In unmittelbarer Äquatornähe regnet es in Sumatra, Singapur und Borneo fast täglich stark, wenn die Sonne ihren Höchststand überschritten hat. Die Jahresniederschlagsmenge kann bis zu 5.000 mm erreichen. Die Temperaturen weisen fast keine jahreszeitlichen Schwankungen auf und liegen immer um die 30 Grad am Tag und zwischen 20 und 25 Grad in der Nacht.

Der Monsun bestimmt das Klima in Südostasien. Insbesondere in den wechselfeuchten und äquatorialen Gebieten bringt er die Niederschläge, die an den Gebirgen wolkenbruchartig abregnen.
Im Frühjahr und Herbst drehen die Monsunwinde von Nordost bzw. Nordwest im Winter auf Südwest und Südost. In diesen Zwischenzeiten kann es windstill sein. Heftige Niederschläge sind dennoch nicht ausgeschlossen.

Gebiete im Gürtel ab 5 Grad nördlicher oder südlicher Entfernung vom Äquator sind der Gefahr tropischer Wirbelstürme mit verheerender Zerstörungskraft ausgesetzt. Je größer die umgebende Meeresfläche ist und je mehr sich das Wasser aufwärmt, umso höher  kann die Geschwindigkeit der rasant drehenden Winde werden. Besonders betroffen sind die Philippinen, Vietnam und Myanmar.

Südostasien Klima

Osttimor Klima Indonesien Klima Philippinen Klima Brunei Klima Malaysia Klima Singapur Klima Vietnam Klima Kambodscha Klima und Wetter Thailand Klima und Wetter Laos Klima und Wetter Myanmar Klima und Wetter

 

Klima und beste Reisezeit für einige Regionen und Städte in Asien:

Peking (China), Bali, Java, Sumatra, Sulawesi und Borneo (Indonesien), Himalaya (Indien, China, Nepal, Bhutan), Pattaya, Phuket, Koh Samui  und Bangkok (Thailand), Dubai (VAE) 

 

Autor:
Diplom-Geograph Remo Nemitz